COCOON OF SILENCE

Gewinnerentwurf Fraport AG

Mögliche Umsetzung in 2015

 

Der Raum der Stille soll einen neutralen Rückzugsort zur Besinnung oder einfach zum Abschalten bieten. Er wird als ruhender Pol in inmitten hektischer Betriebsamkeit erlebbar sein. Der Raum sollte dem Besucher im besten Fall eine Metamorphose ermöglichen. Von Lärm zu Ruhe, von Zeitstress zu Zeitlosigkeit, von oberflächlicher Hektik zu innerer Tiefe, von Traurigkeit zu Gefasstheit. Wie ein Schmetterling, der sich in der schützenden Hülle eines Kokons entwickelt, sollte dieser Bereich zum einen, Abgeschiedenheit, Sicherheitund Geborgenheit bringen und zum anderen Leichtigkeit, Reinheit, und freies Atmen vermitteln.

Der Entwurf „Cocoon of Silence“ legt das Bild eines Kokons der Seidenspinnerraupe zugrunde. In einem Kokon finden sich viele der genannten Attribute wieder und diese lassen sich sehr gut für die Anforderungen an einen Raum der Stille übertragen. Nicht nur die Semantik, die Farben und das Material, auch die Formen im Raum ergeben sich durch genaue Betrachtung eines Kokons. Bricht man die ovale Form, vergröbert sie sich zu einem Vieleck. Die Oberflächenstruktur eines Kokons besteht aus sich wiederholenden regelmäßigen Flächen, die ihren Zusammenhalt ebenfalls in kleinen geometrischenElementen findet. Betrachtet man einen Verbund mehrerer Kokons, die wie in einem Nest zusammenliegen, erkennt man in den sich ergebenden Zwischenräumen ebenfalls Vielecke in verschiedenen Größen. Der „Cocoon of Silence“ führt seine Besucher in einen Ort der Stille und Selbstfindung. In eine helle, freundliche Umgebung, die drei der fünf menschlichen Sinne (Sehen, Hören, Tasten) entspannt. Es ist eine Umgebung, die sich vom technisch geprägten, hektischen Umfeld des Flughafens abhebt und es ermöglicht, in relativ kurzer Zeit, eine Wandlung der Gedanken- und Gefühlswelt zu vollziehen.

WORKSHOP RIESLINGKÜCHE

Nominierung für den Meerwein-Preis 2012

 

Die Innenarchitektur einer Workshopküche ist meistens gleich: praktisch, nützlich und langweilig. Das Weingut Schloss Vollrads verdient mit seiner langen Tradition hingegen etwas Besonderes und Ausgefallenes, welches dennoch Bezug auf das Weingut selbst nimmt. Um dies zu verwirklichen nimmt der Rebstock eine zentrale Rolle im Inneren des „Alten Geflügelhauses“ ein. Der Eingang des Geflügelhauses führt direkt zu dem Objekt, an dem der gesamte Kochprozess stattfindet. Hierbei sind die Auskragungen von denen eines Rebstocks inspiriert,in welchen sich alle nötigen Funktionen des Kochens wiederfinden. Dieser Rebstock verbindet sogleich Nützliches mit Schönem, Traditionelles mit Modernem und Altes mit Neuem.

BRILLERIE

Die Brillerie in Wiesbaden soll in neuem und modernem Licht erstrahlen. „Urban nature“, „Industrial chic“ und „Berlin style“ spielen für die Auftraggeber eine entscheidende Rolle. In Form von vertikalen Gärten, alten Holzplanken, Tafeln, dunklen Nischen und Second-Hand-Möbeln kombiniert mit viel Glas, weißen Wänden und Hochglanzoberflächen entsteht ein Spiel zwischen Alt und Neu. Drei kleine hintereinander liegende Räume mit insgesamt nur ca. 40 qm werden für ein kleinstmögliches Buget umgestaltet.

KÜCHE PRIVATHAUS