Catalog

HEELHOLE
LA BOîTE REGIONALE
DESIGNSCHAU:PLÄTZE
BOARD CLAMP

Gewinner des Wettbewerbs „Intelligente Aufbewahrung“ , Nominiert für den German Design Award 2015 in der Kategorie "Excellent Product Design" und für den Ehrenpreis, Fernsehauftritte, Veröffentlichungen in Fernsehen, Radio, Print und Internet, Messeauftritt auf der designmesse.ch in Zürich, Produktion und Vertrieb durch LizenznehmerJan Kurtz, Messeauftritt auf der tendence 2013, ambiente 2014

 

Spätestens seit „Sex And The City“haben Stilettos einen ganz besonderen Stellenwert im Kleider-schrank einer Frau. Highheels sind glamourös, exklusiv und sexy. Zu schade, sie in einem dunklen Schuhschrank zu verstecken. Mit „Heelhole“ bekommen Lieblings- und Luxusschuhe das Licht, das sie verdienen. Jeden Tag. In der Kombi-nation aus edlem Nußbaumholz und kuschligem Filz findet jeder „Heel“ das passende „Hole“. Fünf Paar der schönsten Highheels finden nebeneinander einen gleich-berechtigten Platz.

Damit das Heelhole farblich mit Wohnraum und Schuhen harmo-niert, ist es in Nussbaum, Eiche und MDF matt weiß lackiert erhältlich. Der Clou für ordnungsliebende HeelHole-Besitzerinnen: temporär nicht benötigte Filzringe werden in rückseitigen Bohrmulden verstaut – also so, dass man sie bei Bedarf gleich findet.

Bachelor-Arbeit an der FH Mainz (Note 1,0)

 

„Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen“ heißt es -Einkaufen, Kochen und gemeinsame Mahlzeiten fördern die Gemeinschaft. Zudem sind Geschmack und Vorlieben für bestimmte Speisen eng mit der eigenen nationalen und regionalen Herkunft verknüpft. Diesem Prinzip folgt die Idee der „rollenden regionalen Kiste“.

„La boîte regionale“ ist ein mobiler Marktstand, der auf der „Herault-Route“ die in dieser Gegend typischen landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel-Spezialitäten- aus der Region in die Region - bringt.

Für die Dorfgemeinschaften,die von der „boîte regionale“ angefahren werden, ermöglicht das einerseits, eigene Produkte an den Marktstand zu verkaufen und andererseits, Naturalien, die im eigenen Dorf nicht hergestellt werden, direkt aus der Nachbarschaft zu beziehen.

Das Design des Standes orientiert sich an der Warenpräsentation traditioneller Verkaufsstände, liefert aber gleichzeitig eine aktuelle und mobile Interpretation des alt hergebrachten Marktstandes. In einigen Minuten und mit wenigen Handgriffen ist der Leichtbau-Anhänger auf Plätzen von ca. 7 x 5 Metern aufklappbar und kann sich sogar um kleine Hindernisse herum, wie z.B. Brunnen oder Laternen aufbauen lassen.

Master Arbeit an der FH Mainz (Gesamtnote 1,3)

 

Die DESIGNSCHAU:PLÄTZE bringen junges Design in den öffentlichen Raum. Sie leben durch ihre Einbindung in die Umgebung und abwechslungsreiche Interaktionsmöglichkeiten.
Die Auswahl der Plätze ist abhängig
von den Wegen, die die meisten Menschen bereits in der Stadt einschlagen, um zur Arbeit, zu Freizeiteinrichtungen oder auch zum Shoppen zu gelangen.
Fünf verschiedene Themenwelten bzw. Produktgruppen haben sich durch Umfragen als für die Kunden besonders interessant herauskristallisiert. Daher geht es auf dem ess:platz um das Kochen & Genießen, auf dem spiel:platz um Spielen & Sport, am arbeits:platz um Ankommen & Arbeiten, am sitz:platz um Wohnen und Dekorieren und am park:platz um Rausgehen und Reisen.

Die Areale der DESIGNSCHAU:PLÄTZE werden mit entsprechendem Bodenbelag und Interaktionsmöglichkeiten
der jeweiligen Themengruppe angepasst.
So wird der Spieltrieb angeregt (z.B. Touchscreens, Sitzbänke, Trampolin, Begrünung) und die Zuordnung der Themen ist durch die jeweiligen Materialien, Farben und Projektionen in den Kästen sofort augenfällig.
Die unterschiedlichen DESIGNSCHAU:PLÄTZE
werden mit DESIGNSCHAU:KÄSTEN bestückt. Die ausgestellten Produkte in den Kästen werden so ausgewählt,
dass eine Kaufentscheidung auch ohne Anfassen oder Anprobieren möglich ist. Zusätzlich gibt es an drei Plätzen auch DISIGNOMATEN, die das Ziehen
von bereits fertig verpackten Geschenken zum gleich Mitnehmen anbieten.

So finden individuelles Design und Individuum zusammen. Designer können ihre Arbeiten aufmerksamkeitsstark
präsentieren und verkaufen und es können zusätzlich Informationen zur Person des Designers, zu Materialherkunft oder zur Verarbeitung gegeben werden. Die Kästen sollen Spaß machen und dazu anregen, über die Inhalte und die Aktionen, die damit verbunden sind, mit anderen zu kommunizieren. Nebenbei
finden die Besucher der DESIGNSCHAU:PLÄTZE
immer wieder Anregungen für die Gestaltung von Wohnung, Freizeit und Arbeitsumfeld. Eine Bestellung oder ein Direktkauf ist durch moderne mobile Anwendungen (z.B. QR-Code, Snap-Tag, Beacon) und mobile Zahlungssysteme einfach möglich oder führt zu einem lokalen Händler in der Stadt.

In Zusammenarbeit mit LokalDesign Hamburg

 

Altes neu darstellen. Genau das setzt sich Boardclamp zum Ziel. Alte Bretter die noch im Keller stehen oder an der nächsten Straßenecke, werden im Nu zu einer Bank umgebaut und lassen sich bei Nichtgebrauch auf geringem Platz verstauen. Boardclamp besteht aus zwei gebogenen Stahlrohren die unter verschieden dicke und verschieden lange Bretter geklemmt werden können. Je nach Stärke der Bretter ergibt sich durch unterschiedliche Neigung der Gestelle, eine Sitzhöhe zwischen 35-50 cm.So kann die Bank auch optimal für Kinder gebaut werden.

Rheinpromenade_Render_FINAL_150617